(Werbung/enthält Produktnamen) Seifen-Säckchen sind ein schnelles und einfaches Häkel-DIY um zukünftig auf Duschgel in Plastikflaschen zu verzichten. Hand aufs Herz, lebt ihr plastikarm? Ich versuche es seit etwa einem Jahr und reduziere meinen Plasikkonsum. Ein großer Müllfaktor in unserem Haushalt sind Duschgels. Um hier endlich weniger Kunststoffe zu brauchen, nutze ich schon seit einer ganzen Weile Seife, allerdings rutscht die leicht aud der Hand.

Aus diesem Grund habe ich ein einfaches Seifen-Säckchen gehäkelt, in dem ich meine Duschseife aufbewahren kann, und auch noch vom Peelingeffekt profitiere.

LessWaste ist immermal wieder Thema in meinem Offline-Leben. Ich kaufe meistens im Unverpackt Laden ein und liebe meine gestrickten Gesichtstücher. Darüber hinaus habe ich von Duschgel auf Seife umgestellt. Allerdings finde ich Seife im Stück immer blöd aufzubewaren, denn wenn sie irgendwo herumliegt trocknet sie nicht richtig auf und wird schnell schleimig. Also habe ich mir überlegt, wie ich weiterhin Seife nutzen und sie sauber trocknen lassen kann. Die Lösung war für mich ein gehäkeltes Seifensäckchen, das ich einfach nach dem Duschen aufhängen kann. Da ich noch von einigen anderen Anleitungen Schwammgarn Zuhause hatte, wollte ich das erst einmal aufbrauchen, auch wenn das garn natürlich alles andere als kunststofffrei ist. Weiter unten findet ihr aber ein Update zum Säckchen.

Ihr braucht folgendes Material für das Seifen-Säckchen

• Schwammgarn, hier RicoDesign Creative Bubble, schwarz

• Häkelnadel, Stärke 3

So häkelt ihr das Schwammbeutelchen

Schlagt 15 Maschen in einer Luftmaschenkette an. Arbeitet eine Wendemasche und beginnt die Rückrunde. Das Säckchen wird in halben Stäbchen und Luftmaschen gearbeitet, damit es später besser trocknen kann. Ab der Rückrunde arbeitet ihr dann in folgendem Schema:

Am Ende der Rückrunde häkelt ihr keine Wendemasche, sondern arbeitet um die erste Luftmasche der darunterliegenden Reihe herum und häkelt auf der Unterseite des Luftmaschenstrangs weiter. So erhaltet ihr ein geschlossenes Beutelchen ohne später etwas nähen zu müssen.

Das restliche Säckchen arbeitet ihr in Spiralrunden nach dem oben gezeigten Schema weiter. Ich habe mein Säckchen so hoch gearbeitet, dass meine Seife hineinpasst (das waren bei mir etwa 20 Runden) und die letzte Runde in festen Maschen gehäkelt um dem Rand zusätzliche Stabilität zu geben.

Nachdem die überstehenden Fäden sauber verarbeitet sind, häkelt ihr eine Luftmaschenkette, die lang genug ist um als Schnürung für eurer Säckchen zu dienen. Diese zieht ihr durch die vorletze Runde.

Update November 2019:

Inzwischen bis ich auch für Schwämme auf kunststofffreie Garne umgeschwenkt. Auch das Seifensäckchen habe ich inzwischen durch eine Version aus Hanfgarn ersetzt.

Seifen-Säckchen häkeln

Mit dieser Variante komme ich gut klar und habe nun auch die Gewissheit, dass keine Kleinpartikel im Abwasser landen.

Nun müsst ihr nur noch eure Seife ins Säckchen geben und könnt das Seifen-Säckchen bei der nächsten Dusche als selbstschäumenden Peelingschamm nutzen.

Wenn ihr es nicht so kratzig haben möchtet, könnt ihr statt der Creative Bubble auch ein Baumwoll-Garn nehmen. Achtet darauf, dass das Säckchen nicht im Feuchten liegt, sondern frei hängen kann um gut abzutrockenen.

Falls ihr ein bischen Weiter stöbern möchtet und nach dem ein oder anderen LesWaste und ZeroWaste Projekt sucht, dann schaut doch auch bei meinem Beitrag mit einer Sammlung an verschiedenen Anleitungen für ZeroWaste Projekte vorbei.

Für diese Anleitung habe ich auf Garn von RicoDesign zurückgegriffen. Da ich also eine Empfehlung für dieses Garn gebe, ist dieser Beitrag als Werbung gekenntzeichnet. Mehr über die Werbekennzeichnung auf diesem Blog erfahrt ihr hier.

2 Comments on Seifen-Säckchen häkeln- schnelles und einfaches Zero Waste DIY

  1. Ich möchte gerne mit Koolaid färben…. muss ich das pulver in Essigwasser einrühren und die Wolle vorher in Essigwasser einweichen Danke freu mich auf Antwort

    • Hallo Silvia,
      du hast ihn bestimmt schon entdeckt, aber fürs Thema färben mit KoolAid kann ich dir nochmals meinen Beitrag darüber ans Herz legen. Du findest ihn unter
      https://meingehaekeltesherz.de/wolle-faerben-koolaid

      Nun zu deiner Frage:
      Vorab: Ich lege meine Wolle gar nicht in Essigwasser ein, da ich finde, dass die Zitronensäure im Pulver alleine schon vollkommen ausreicht.

      Wenn du Essigwasser nutzen möchtest dann rate ich dir, die Wolle VORHER in Essigwasser einzulegen und vor dem Färben auszuwaschen. Das Pulver wird in normalem Wasser aufgerührt- also ohne Essig.
      KoolAid enthält selbst Zitronensäure und die reicht vollkommen aus um die Farbe in den Fasern zu fixieren.

      Ich hoffe das hilft dir weiter.
      Liebe Grüße
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.