Heute wird es ein bisschen nachhaltiger auf diesem Blog. Ich habe die Feiertage nämlich genutzt, eine Idee umzusetzen, mit der ich schon ein wenig länger geliebäugelt hatte. Ich verwende unglaublich viele Wattepads zur Gesichtsspflege. Ich schminke mich abends ab und reinige mir morgends das Gesicht. So verbrauche ich pro Tag locker 3-4 Wattepads. Das macht im Monta mehr als eine Packung. Da ich aber gerne meinen Müll zukünftig etwas reduzieren möchte, habe ich mich daran gemacht Tücher fürs Gesicht zu stricken.

ZeroWaste Stricken

Und weil der Testlauf mich vollkommen überzeugt hat,  zeige ich euch heute, wie ihr euren Müll reduzieren könnt und eure eigenen Gesichtsreinigungstücher selbst herstellt.

Die Idee hinter den DIY Wattepads

1260 Wattepads- oder knapp 18 Packungen verbrauche ich im Schnitt im Jahr allein für meine Gesichtspflege. Das ist ganz schön viel Watte, die da einfach mal so nebenher in den Müll wandert. Normalerweise fällt mir das auch nicht so wirklich auf. Wenn die Packung leer war, habe ich einfach eine Neue mitgenommen. Wie schnell ich das Zeug aber leer bekomme, ist mir erst aufgefallen, als ich mehrere Packs Wattepads gekauft habe und nach knapp 2 Monaten alle drei schon wieder fast komplett aufgebraucht waren. Und in letzter dieser Zeit hatte ich keinen Nagellack drauf.

Irgendwie war mir das dann doch zu viel und ich kam auf die Idee, mit kleine, waschbare Tücher zu machen. Diese könnte ich ein bis zwei Tage verwenden und dann zur Wäsche packen konnte. Sie sollten nicht zu klein sein, damit sie beim Waschen nicht einfach irgendwohin verschwinden (ins Socken-Parallell-Universum beispielsweise), aber auch nicht so groß sein, dass sie halb unbenutzt in die Wäsche wandern müssen.

Selbstgestrickte Wattepads oder Gesichtstücher DIY

Ich habe schon ein paar Wattepad-Ersatz-DIYs gefunden, aber dort waren die Alternativen oft genäht oder gehäkelt- und irgendwie hatten mir die Umsetzungen nicht wirklich gefallen.  Also habe ich ein paar Gesichtstücher aus hellem Baumwollgarn gestrickt.

Ihr braucht für die gestrickten Tücher

• Baumwollgarn, geeignet für die Nadelstärke 3- 3,5

•Stricknadeln, 3,5

Ich habe mich für weiße Tücher entschieden, da ich es nicht schlecht finde, zu sehen, wieviel Makeup entfernt wurde. Ich sehe oft nicht so richtig im Spiegel, ob noch Maskara auf den Wimpern ist- wie mein Wattepad aussah, war da immer ein guter Hinweis für mich (sorry, wenn das eklig klingt). Natürlich könnt ihr auch bunte Tücher nehmen. Der Vorteil dort ist, dass eventuelle Farbveränderungen vom Tuch nicht so schnell auffallen.

Als Garn habe ich mich für ein einfaches Baumwollgarn entschieden. Mir war wichtig, dass sich die Wattepads später problemlos waschen lassen.

Selbstgestrickte Wattepads und Gesichtstücher

So strickt ihr die Wattepads

Damit es schnell geht, habe ich die Tücher immer nur in rechten Maschen gearbeitet- so ist das Ganze auch ein super Anfängerprojekt. Für meine Tücher habe ich 30 Maschen angeschlagen und dann 46 Reihen in rechts gestickt. Wer etwas emfindlicher ist, kann die Tücher auch in glatt rechts arbeiten- so ist die Oberfläche nochmals weicher.

Zum Abschluss habe ich mithilfe einer Häkelnadel noch kleine Aufhänger an die Tücher gehäkelt, damit ich sie im Bad auch trocken (sprich weg vom Waschbecken) lagern kann. Im Anschluss habe ich alle Fäden gut versäubert, denn die Tücher müssen später auch in die Waschmaschine können um wirklich sauber zu werden.

Ich wechsle meine Tücher spätestens jeden zweiten Tag- folglich habe ich mir einige Tücher auf Vorrat hergestellt. Die Tücher sind waschbar bei 60 Grad und ich gebe sie in ein kleines Wäschenetz (den Tipp hatte ich von Caro von CarosFummeley bekommen), damit sie nicht verschwinden oder kaputt gehen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass die Tücher wirklich frisch richen und es super angenehm ist, sich das Gesicht damit zu reinigen- was ich anfangs nicht gedacht hätte.

Wattepads selbst Stricken- schnelles Zero Waste DIY

Gründe für selbstgemachte Wattepads und Gesichtstücher

♥ Müllreduktion- Knapp 1100 Wattepads sind einiges an Müll, was anfällt- aber nicht nur die Pads selbst fallen ins Gewicht, auch die Verpackung drum herum kann man sich einfach sparen

♥ Wissen was drin ist- laut Ökotest sind Wattepads tatsächlich schadstoffrei und unbedenklich, trotzdem finde ich die Tücher um ein vielfaches angenehmer- sie sind weicher und flexibler als klassiche Wattepads.

♥  Weicher als Waschlappen- eigendlich müsste man sich gar keine so große Mühe machen- immerhin gibt es ja Waschlappen. Das Stimmt zwar, aber viele (auch ich)empfinden Waschlappen nicht gerade als angenehm. Die Tücher kratzen nicht und sind daher für mich viel angenehmer als Waschlappen.

Falls Sticken eher nicht so eures ist, hier findet ihr eine tolle genähte Variante. Und falls ihr euch nicht nur für handgemachte und low-waste Gesichtstücher interessiert, sondern auch für selbstgemachte Kosmetik, dann schaut gerne mal auf meinem Pinterestboard für DIY Kosmetik vorbei.

Nutzt ihr bereits selbstgemachte Gesichtstücher oder wie seht ihr die Idee, gerade bei der täglichen Gesichtspflege ein bisschen Müll zu sparen? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

Update: die Wattepads nach mehr als zwei Jahren im Einsatz

Nach inzwischen 2,5 Jahren im  Einsatz, habe ich ein ausführliches Review verfasst. Wie ich die Tücher nutze, reinige und wie sie nach der Zeit aussehen, könnt ihr im Beitrag Waschtücher Review nachlesen

Merken

4 Comments on Wiederverwendbare Wattepads- ein Zero Waste Projekt für Anfänger

  1. Sehr schön,
    ich versuche auch immer mehr Wegwerfprodukte mit wiederverwertbare Produkte auszutauschen – wenn man dabei auch noch kreativ werden kann, finde ich es umso besser 🙂 Danke für diesen Beitrag 🙂

    • Vielen Dank für deine lieben Worte.
      Ich versuche gerade auch deutlich nachhaltiger zu leben- seife statt duschgel, Tücher statt wegwerfpads, hausgemachte Kosmetik statt gekauftes. Momentan bin ich auf nem Level mit dem ich mich wohlfühle und das gut machbar ist. ich finde gerade das ist sehr wichtig, wenn man das ganze durchhalten will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.