Dass ich ein Fan der ZeroWaste Idee bin, ich nun sicher kein großes Geheimnis mehr, denn immerhin habe ich seit letztem Jahr immer mal wieder kleinere Projekte vorgestellt, die mir persönlich geholfen haben, ein kleines bisschen weniger Müll zu produzieren.

Da es inzwischen einige Anleitungen geworden sind- und es ja noch viel mehr tolle Ideen rund um dieses Thema gibt, dachte ich, ich liste ich euch mal meine liebsten Zero-Waste Häkelprojekte und DIYs auf.

ZeroWaste-oder etwas entschärft: LessWaste ist Nichts anderes, als die Idee, so oft es geht auf Plastikverpackungen und Müll zu verzichten- im Falle von ZeroWaste sollte das so umfassend sein, wie nur irgend möglich. Da auch schon kleine Veränderungen ein großer Schritt in die richtige Richtung sein können, kann auch schon die Entscheidung für gehäkelte Spüllappen oder gestrickte Gesichtstücher ein Anfang sein.

LessWaste und ich

Ich bin längst noch nicht im Zero-Waste Olymp angekommen und kann meinen Müll eines Jahres auch nicht in einem Einmachglas sammeln. Ob ich das jemals kann? Keine Ahnung, aber darum geht es mir erst einmal nicht.

Vor knapp einem Jahr habe ich hier gestrickte Gesichtstücher vorgestellt. Ich habe sie gemacht, nachdem ich binnen weniger Wochen zwei Mal neue Wattepads nachkaufen musste. Pro Tag habe ich etwa 3-4 Pads verbraucht, nur um mich abzuschminken oder mein Gesicht zu peelen. Ich habe wenige Tage bevor ich meine ersten Tücher gestrickt habe, einen Aktionspack mit zwei Packungen Wattepads gekauft. Was soll ich sagen: die erste Packung davon ist noch immer halb voll. Ich benutze die gekauften Pads nur noch, wenn ich Nagellack auf den Fingern habe, sonst weiche ich immer auf die selbstgemachten Versionen aus.

Seither kamen immer neue Projekte hinzu und ich wurde immer unzufriedener mit meinem eigenen Einkaufsverhalten. Nach dem Arbeiten sind wir häufig noch eben in den Supermarkt. Wir haben schnell die Salatmischung im Plastiktütchen besorgt und die Tomaten in der Kunststoffschale. Das war zwar relativ gesund aber eben auch relativ viel Müll, den wir dort ansammeln konnten.

Inzwischen kaufen der Herzmann und ich einen Teil unserer wöchentlichen Besorgungen im Unverpackt-Laden oder eben frisch auf dem Markt ein. Wir schleppen selbstgenähte Obst- und Gemüsenetze mit uns herum und ich habe immer irgendwo eine Einkaufstasche aus Stoff oder Garn bei mir. Seitdem wir beide verstärkt darauf achten, möglichst wenige Einmal-Verpackungen zu nutzen, hat sich unser Müllaufkommen deutlich reduziert- und auch wenn das nicht in ein großes Einmachglas passt, ist es doch ein tolles Gefühl.

Einfache Less-Waste Häkelprojekte

Je mehr ich mich mit Less- und Zero-Waste auseinander gesetzt habe, desto mehr Helfer sind bei mir eingezogen. Viele davon könnt ihr schnell, einfach und Günstig nachhäkeln:

Gesichtstücher aus Baumwolle

Ich reinige abends mein Gesicht mit einer Waschlotion. Bevor ich diese Tücher hatte, habe ich immer Wattepads benutzt. Die Tücher sind schnell gemacht und wiederverwendbar.

Weiche Gesichtstücher

Gerade im Sommer ist meine Haut sehr sensibel. Für diese Monate habe ich mir weichere Tücher gestrickt. Das Material ist Teddy-Garn. Falls ihr keine so weichen Tücher fürs Gesicht benötigt, könnt ihr die Tüchlein auch als Staubtücher nutzen. Das Material zieht nämlich Staub gut an und Oberflächen werden nicht zerkratzt.

Einkaufsnetz

Ich habe immer eine kleine wiederverwendbare Tasche dabei- häufig aus Stoff und genäht, aber ich habe auch Einkaufsnetze. Um ehrlich zu sein, liebe ich die Optik von gehäkelten Netzen inzwischen sehr und habe mehrere Versionen davon.

Seifen Säckchen

Duschgel ist ein riesiger Müllfaktor in unserem Haushalt. Darum bin ich irgendwann auf Seife am Stück umgestiegen. Da ich wirklich unzufrieden war, was die Lagerung angeht, habe ich ein einfaches Säckchen gehäkelt.

Peelingschwamm aus Jute und Baumwolle

Schwammgarn besteht zum großen Teil aus Kunststoff und auch, wenn die Schwämme ewig halten, wenn sie entsorgt werden müssen, bleibt es einfach Kunststoff. Aus diesem Grund habe ich einen Schwamm auf Packetschnur gehäkelt. Er ist ein bisschen „zickiger“ was das Trocknen angeht, aber dafür Plastikfrei.

Wie ist es bei euch? habt ihr euch schon einmal über euren Kunststoffverbrauch Gedanken gemacht, oder reduziert ihr sogar schon aktiv selbst euren Müll? Habt ihr noch Tipps, wo man selbst Müll einsparen und reduzieren kann?

4 Comments on Less Waste Häkelprojekte

  1. Sehr schöne Anregungen – ich habe mittlerweile auch immer Gemüsesäckchen und Stofftaschen dabei und habe schon ewig nicht mehr ne Plastiktüte genutzt!

    • Danke dir!
      Ja, ich habe auch noch einige genähte Less-Waste Projekte, die ich hier nicht vorgestellt habe, aber Gemüse-Säckchen gehören definitiv dazu 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.