Häkelt ihr auch so gerne Amigurumi wie ich? Eines meiner ersten Häkelprojekte war 2009 ein Amigurumi aus dem Buch „Monsters“. Es war eine Totenkopfbraut. Nach meinem Neustart (ich habe ja schon viel früher Häkeln gelernt) war das tatsächlich mein zweites oder drittes Stück. Auch mein erstes, komplett frei gehäkeltes Stück war ein Amigurumi- eine Katze mit viel zu großem Kopf.

Wichtige Hilfsmittel um Puppen zu häkeln

Inzwischen habe ich für Amigurumi-Zubehör ein ganzes Fach in meinem Materialwagen angesammelt. Was für mich die absoluten Material-Basics sind, verrate ich euch heute.

Baumwollgarn- Allrounder für Amigurumi

Als ich begonnen habe Amigurumi zu häkeln, habe ich Polyacrylgarn genommen. Ich hatte schlicht kein Geld um mir für verschiedene Projekte verschiedenes Material zuzulegen. Inzwischen arbeite ich gerne mit gasierten und merzerisierten Baumwollgarnen. Grundsätzlich könnt ihr natürlich das Material nehmen, das sich für euch gut anfühlt, aber ich mag die glänzende und festere Oberfläche von Baumwollgarn ganz gerne.

Basic-Materialien und Werkzeuge für Amigurumi

TeddyAran und andere Flauschgarne

Flauschige, bzw. langfasrige Garne sind toll um Amigurumi ein weiches Fell zu häkeln. Ich mag die Optik nicht bei allen Puppen, aber bei Tieren wie beispielsweise Eisbären finde ich es passend. Je nach Garn und Hersteller ist es sinnvoll einen Baumwollfaden mitlaufen zu lassen, da man so besser die einzelnen Maschen erkennen kann.

Füllwatte

Amigurumi sind dreidimensionale Puppen und werden hierfür mit Watte ausgestopft. Ich kenne viele Häklerinnen, die billige Kissen kaufen um die Füllung zu verwenden. Ich nehme gerne richtige Füllwatte für Stofftiere und Puppen. Diese kosten zwar ein bisschen mehr als ganz billige Kissen, aber ich habe noch nie Probleme mit verklumpter Füllwatte nach dem Waschen gehabt- bei Kissen kam das schon einmal vor.

Amigurumi-Augen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Figuren Augen zu verpassen. Aufsticken oder Perlen sind nur zwei Möglichkeiten. Daneben gibt es noch richtige Puppenaugen, die entweder durch das Gewebe gesteckt oder aufgenäht werden.

Ich bevorzuge die Durchsteck-Variante. Diese wird auf der Innenseite mit einem passenden Verschluss fixiert.

Hilfsmittel und Werkzeuge für Häkelpuppen

Stecknadeln

Stecknadeln habe ich schon in meinem Beitrag über die Basics in meinem Häkelkorb aufgezählt, aber besonders häufig kommen sie bei Puppen zum Einsatz. Mit Stecknadeln fixiere ich einzelne Glieder an den Körpern oder ich plane, wo und wie ich die Augen im Gesicht setzen möchte. Manchmal ist es ganz gut zu sehen, wie weit auseinander oder wie hoch Augen gesetzt werden müssen, damit sie auf eine besondere Art wirken.

Sattlernadeln

Sattlernadeln sind besonders gebogene Nadeln. Ihr bekommt sie in jeder gut sortierten Handarbeitsabteilung. Durch ihre besondere Form eignen sie sich gut um einzelne Körperteile am Amigurumi zu vernähen.

Textilstifte

Da ich meinen Amigurumi nie einen Mund verpasse, versuche ich immer die Gesichter noch auf eine andere Weise zu gestalten. Manchmal passiert das in Form einer gestickten Nase. Aber viel öfter nutze ich Textilstifte um meinen Puppen ein bisschen Farbe ins Gesicht zu zaubern und ihnen Bäckchen aufzumalen. Hierfür habe ich von verschiedenen Herstellern verschiedene Farbtöne gesammelt.

Filz

Manchmal gibt es Details an Amigurumi, bei denen ich eine gehäkelte Struktur als zu dick oder aus sonstigen Gründen unpassend finde. Für diese Fälle habe ich immer Filz im Haus. Ein Beispiel für einen solchen Materialmix ist mein Skullcandy-Amigurumi. Für die feinen Stickmuster auf der Maske habe ich mich entschieden, die Maske aus Filz auszuschneiden. Standartfarben in meiner Sammlung sind Grau, Weiß und Schwarz. Daneben habe ich noch verschiedene Grün- und Rosatöne.

Panda-Amigurumi- Filz als Dekoobjekt für Amigurumi

Stickgarn- Details auf Amigurumi sticken

Falls ich keine Kunststoffaugen für meine Puppen verwende, sticke ich diese gerne mit Stickgarn direkt auf. Auch hier ist meine Auswahl auf ein paar Basics begrenzt: Schwarz, Grau und Rosa habe ich extra für meine Amigurumi angesammelt.

Maschenmarkierer

Auch die Maschenmarkierer sind alte Bekannte aus einem früheren Beitrag. Ich brauche sie bei Amigurumi um den Rundenbeginn im Auge zu behalten. Amigurumi werden schöner, wenn sie in Spiralrunden gehäkelt werden. Damit ich nicht den Überblick verliere, wo meine Runde begonnen hat, nehme ich die Marker.

Falls ihr nun Lust bekommen habt, noch ein bisschen mehr über Amigurumi zu erfahren, dann stöbert doch mal durch meinen Beitrag über Amigurumi. Dort erfahrt ihr mehr über die Herkunft der süßen Püppchen und ich verrate euch ein paar Tricks, die euch beim Häkeln helfen.

Was sind eure unverzichtbaren Basics für Amigurumi? Hinterlasst mir doch einen Kommentar und verratet mir, worauf ihr beim Entwerfen und Häkeln der niedlichen Püppchen auf gar keinen Fall verzichten könntet.

Basics für Amigurumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.