(Werbung/Beitrag enthält Infos über ein Bloggerevent) Der September ist vorbei- und damit auch die Fummelfrickelherzmützember -Aktion von Janine, Caro, Steffi und mir. Ich habe heute einen kleinen Rückblick für euch vorbereitet und verrate euch, was ich mit den gemachten Mützen anstellen werde.

Das war dder Mützember

Zu aller erst: WOW, ich bin total geflasht, wie viele tolle Projekte und Mützen während der ganzen Aktion zusammengekommen sind. Bis heute sind es nämlich über 800 Instagrambeiträge und schier unendlich viele Stories mit unserem Hashtag.

Für mich war die Aktion aber vor allem eine tolle Motivation nach dem Sommer wieder in meine Blogroutinen zu finden.

Meine Beiträge zum # fummelfrickelherzmützember

Auch bei mir drehte sich ziemlich viel um Mützen- sowohl hier auf dem Blog als auch bei Instagram. Gleich zu Beginn des Monats habe ich mich auf die Suche nach verschiedenen kostenfreien Anleitungen für Häkelmützen gemacht und für euch zusammengestellt. Im Anschluss ging es weiter mit tierleidfreien Bommeln.

Unterm Strich habe ich leider nicht ganz so viel geschafft wie ich wollte, so hatte ich z.B. eine eigene Mützenanleitung geplant, aber schlussendlich doch nicht veröffentlicht. Dafür kam aber noch kurz vor knapp eine Anleitung für ein flexibles Häkelbündchen online.

Meine Mützenprojekte im September

Insgesamt habe ich 9 Mützen gehäkelt- drei davon allein am Wochenende um den diesjährigen Tag der Wolle.

Tag der Wolle goes # fummelfrickelherzmützember

Im September fand auch in diesem Jahr der Tag der Wolle statt. Wie auch schon in den Jahren zuvor hat der OZ Verlag verschiedene Blogger aus der Strick- und Häkelszene eingeladen. In diesem Jahr fand auch Zeitgleich der Craft and Chat statt. das ist im Prinzip das Bloggertreffen für die DIY Szene.

Tag der Wollein Freiburg

Da wir beim Tag der Wolle zunächst nur je ein Knäule testen sollten, bot es sich für mich direkt an, eine Mütze daraus zu machen. Für meine Erste Mütze habe ich mich für ein Garn von WoolAddicts entschieden. Über den Abend verteilt habe ich insgesamt zwei Mützen geschafft. Im Zug nach Hause ist noch eine dritte Mütze entstanden.

Meine Zug-Mütze auf der Rückfahrt nach Hause

Zudem habe ich ein tolles Garn von Pasquali mit nach Hause genommen, aus der ich das einzige Mützenmodell gemacht habe, dass ich definitiv selbst behalten werde ♥

Gutes tun- ich spende meine Mützen

Bereits zu Beginn des Monats war klar: Ich will nicht nur für mich Mützen häkeln, sondern auch mit meiner Arbeit Gutes tun. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, die Mützen, die ich in diesem Monat gehäkelt habe zu spenden.

Ich habe mich entschieden, dass ich meine Sachen gerne den Wooligans spenden werde. Dort werden die Stücke an bedürftige und obdachlose Menschen verteilt- also genau die, die warme Mützen gut gebrauchen können.

Mützen für einen guten Zweck spenden

Falls ihr auch überlegt, etwas von euren Sachen abzugeben (ob Wolle oder fertige Kleidungsstücke), dann schaut gerne mal auf meinem Beitrag rund ums Wolle spenden vorbei. Vielleicht findet ihr dort auch ein Projekt, dem ihr helfen möchtet.

Habt ihr beim #fummelfrickelherzmützember mitgemacht und eine Mütze gehäkelt oder gestrickt?

Mein FAzit zum Fummelfrickelherzmützember

Ich wurde zum Tag der Wolle vom Oz-Verlag eingeladen. Darum ist dieser Beitrag als Werbung gekennzeichnet.Wenn ihr mehr über die Werbekennzeichnung erfahren möchtet, dann schaut doch auf meiner Info zu Werbung und Kooperationen nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.