Selbstgemachte Waschtücher fürs Gesicht und Wattepads sind immernoch ein totaler Trend. Und das ist auch gut so, denn die mehrfach verwendbaren Varianten reduzieren ordentlich Müll. Aber es gibt auch viele kritische Stimmen. Die Pads lassen sich nicht richtig waschen und Verschmutzungen gehen nicht gut heraus- so der häufigste Vorwurf.

Waschtücher- so sehen sie nach 2,5 Jahren Benutzng aus.

Was dran ist und wie sich meine Tücher bisher geschlagen haben, lest ihr heute im meinem Waschtücher Review: wie gut halten die selbstgemachten Tücher wirklich.

Die Wattepads- das sind die Eckdaten

Im April 2017 habe ich die Anleitung für gestrickte Waschtücher hier mit euch geteilt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Tücher bereits ein paar Wochen im Einsatz. Gefertigt sind die Waschtücher aus ganz einfacher weißer und grauer Baumwolle. Das Garn ist nicht merzerisiert oder gasiert und lässt sich bei etwa 60 Grad waschen. Ich habe die Tücher für jeweils zwei Tage (und somit 4 Benutzungen) im Einsatz. Nach jeder Benutzung wasche ich sie unter fleißenden, heißen Wasser mit Seife aus und lasse sie bis zur nächsten Nutzung trocknen. Nach den zwei Tagen wandern sie mit der restlichen 60Grad Wäsche und einem Allzweck(Bio)Waschmittel in die Maschine. Ich trockne sie normalerweise auf dem Wäscheständer, nur sehr selten auch mal im Winter auf der Heizung.

Ich benutze die Tücher sowohl zum Abschminken, als auch zum normalen Reinigen und Waschen des Gesichts. Mein Make-Up beinhaltet normalerweise Puder, schwarzen Eye-Liner, Wimperntusche, Lidschatten und Lippenstift- alles zwar langhaltend aber nicht explizit Wasserfest. Also sehen die Tücher ziemlich wild nach dem Abschminken aus.

So sehen die Waschtücher nach zwei Jahren aus

Die Zeit ist an meinen Tüchern keinesfalls spurlos vorrüber gegangen. Hält man ein neues Tuch aus dem gleichen Garn daneben sieht man gut, was mehr als 2,5 Jahre Einsatz so alles ausmachen. Die weißen Tücher haben einen merklichen Grauschleier bekommen. Die Struktur ist platter und man sieht leichte Farbunebenheiten im Grau. Zudem sind die Tücher direkt nach der Wäsche ein bisschen steifer. Die frisch gewaschenen Tücher riechen normal nach Waschmittel und die zwischen durch ausgewaschenen nach Seife. Modrig oder gammlig riecht  keines der Waschtücher.

Direkter vorher/nachher Vergleich der Waschtücher

Ich bin vor einigen Monaten auf eine Gesichtsreinigung umgestiegen, die eine grüne Farbe hat- diese lässt sich aber bisher vollständig auswaschen. Auch habe ich keine deutlichen Streifen oder ähnliches auf meinen Tüchern.

Mein Fazit zu selbstgemachten Waschtüchern

Ich habe keinen einzigen Tag bereut auf die gestrickten Tücher umgestiegen zu sein. Dadurch habe ich bisher schon ettliche Packungen Baumwollpads gespart. Da die Tücher, trotz den vielen Wäschen immernoch angenehmer auf der Haut sind als normale Waschlappen, werde ich wohl auch so schnell nicht wechseln.

Waschtücher- ZeroWaste Projekt- so sehen sie nach 2,5 Jahren aus

Die Grauverfärbung stört mich nicht, denn ich weiß, dass die Tücher trotz einer leichten Farbveränderung noch immer sauber sind, wenn sie aus der Wasche kommen. Ich bin aber allgemein sehr pingelig und achte darauf, dass die Tücher immer gut trocknen können und nach jeder Nutzung ausgewaschen werden. Das macht aber summiert kaum mehr Arbeit, als das regelmäßige Wechseln des Badmülls. Ich werde zukünftig eher graues Garn verwenden, da dort Farbveränderungen nicht so sehr auffallen, das ist aber schlicht eine ästhetische Frage. Meine weißen (inzwischen leicht angegrauten Tücher) nutze ich aber weiterhin- auch wenn sie nicht mehr strahlend weiß oder vollkommen Fleckenfrei sind.

Ein einziges Problem mit den Tüchern habe ich allerdings. Wenn wir verreisen und ich die feuchten Tücher nach der Nutzung transportieren muss ist das ein wenig nervig. Bisher habe ich zwar immer eine Möglichkeit gefunden sie von a nach b zu transportieren, hier suche ich aber noch nach einer besseren Lösung. Außerdem sind sie nicht geeignet um Nagellack zu entfernen.

Um Nagellack zu entfernen sammle ich gerade immer Stoffreste vom Nähen, die zu klein sind um sie noch zu verwenden. Diese würde ich meist eh entsorgen. Also nutze ich sie zuvor noch als Nagelllackentferner-Tücher

Die wichtigsten Eckdaten zu Waschtüchern

Im Grunde bin ich rundum zufrieden mit den Tüchern. Sie leisten mir gute Dienste und haben einen ziemlich motivierenden Startpunkt für ein plastikfreies Bad gegeben. Wie sind eure Erfahrungen mit selbstgemacht und wiederverwendbaren Wattepads? Habt ihr noch Tipps und Tricks, die ihr mir verraten wollt? Gestrickte Tücherr nicht nichts für euch? Dann schaut doch schnell zu Caros Fummeley vorbei- sie hat gehäkelte Wattepads mit Büschelmaschen als kostenlose Anleitung auf ihrem Blog.

Waschtücher (ZeroWaste)-So sehen die Tücher nach 2,5 JAhren Benutzung aus- wie ich sie benutze und reinige
Waschtücher (ZeroWaste)-So sehen die Tücher nach 2,5 JAhren Benutzung aus- wie ich sie benutze und reinige

5 Comments on Waschtücher Review: wie gut halten die selbstgemachten Tücher

  1. Hallo Jasmin, durch Deine süßen Maschenmarkierer bin ich auf Deinen Block gekommen. Ein toller Beitrag über die Waschtücher! Ich habe meiner Tochter jetzt so kleine Teile im Wolle gestrickt. Zum Abschminken gehen die super, beim Waschen verfilzen sie zwar, hab sie auch nur mit 40 Grad gewaschen. Aber meine Tochter liebt sie und das zählt, paar Pads in Baumwolle hat sie auch, aber die werden hart. Danke für Deine Inspiration!!! Liebe Grüße Fitzkarline

    • Hallo du liebe,
      vielen Dank für das Lob. Ja, die Baumwollpads werden irgendwann fester und steifer. das ist echt schade, aber ich bin dennoch nach wie vor schwer überzeugt von ihnen. Und hauptsache, sie werden genutzt und geliebt.

      Liebe Grüße
      Jasmin

  2. Hallo Du,
    danke für das gute Review. Ich habe mir schon länger überlegt, mal solche Pads oder Tücher zu machen. Danke auch, dass du deine Reinigungs Routine so ausführlich beschrieben hast. Liebe Grüße
    Jessi

    • Hallo Jessi,
      ich kann dir die Tücher und Pads wirklich nur ans Herz legen. Es ist zwar zu beginn ein bisschen ungewohnt, aber ich habe damit echt viel Müll eingespart- und das war mir diese Sache wirklich wert.

      Liebe Grüße
      Jasmin

  3. Danke für die Erfahrungswerte! Ich liebe nach wie vor Bambus-Garn für Kosmetikpads und -tücher. Baumwolle ist bei mir immer nur das Material der Not und ich kann auch nicht verstehen, warum so viele die Pads mit mercerisierter Baumwolle nachmachen. Die sieht zwar zuerst hübscher aus, wird dann aber irgendwann bretthart. Und dass das alles nicht reinweiss bleibt, ist ja eigentlich logisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.