Wenn auf einem 100g Wollknäuel nur 98g gewickelt sind, ist das dann Betrug? Welche Faktoren nehmen Einfluss auf das Gewicht von Wolle und gibt es eine Richtlinie, die besagt, wieviel Wolle wirklich wiegen muss? Ob Wolle wirklich Gewicht verliert und warum ihr eurer Küchenwaage lieber nicht vertrauen solltet, verrate ich euch heute.

So viel weniger dasr Garn wirklich wiegen- Das solltet ihr zu dem Thema wissen- mein gehäkeltes Herz

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten eine Menge für die verschiedenen Guides recherchiert- dabei habe ich viele Häkel- und Strickseiten gesehen, darunter auch viele Blogs. Auf einem dieser Blogs bin ich auf einen Artikel aufmerksam geworden, der sich mit dem Gewicht der Wolle und der Frage ob Wolle leichter wird, beschäftigt. Aber auch immer wieder in Facebook-Häkelgruppen kommt dieses Thema auf.

Die Frage ist nicht ganz neu für mich, denn in diversen Handspinnerforen war das Thema auch schon heiß diskutiert, warum Wollhändler 500g versenden, aber nur 490irgendwas Gramm beim Empfänger ankommen. Ich wollte euch den Originalbeitrag gerne verlinken, leider ist die Seite nicht mehr aktiv.

Wieviel darf Wolle wiegen?

Aus Mangel eines Links muss ich euch die Geschichte erzählen. Die Bloggerin hat sich daran gemacht, ihre Wolle nach zu wiegen und hat anhand des neuen Gewichts Rückschlüsse auf die Lauflänge oder die Verkürzung dieser geschlossen. Denn das gemessene Gewicht war leichter, als es auf der Banderole angegeben war. Mit einer Dreisatzrechnung kam die Dame darauf, dass folglich auch die Lauflänge abweichen muss.

Der Artikel war selbst eher humoristisch geschrieben und auch mit einem Augenzwinkern gemeint. Allerdings gibt es immer mal wieder Beschwerden von Kunden in diese Richtung.

Da der Herzmann nun aber hoch selbst seines Zeichens Eichbeamter ist, konnte ich diesen Beitrag nicht für mich behalten und wir sind ins philosophieren gekommen, ob Wolle schrumpft und ob man Lauflänge oder Gewicht misst. Damit war die Idee für diesen Beitrag geboren.

Warum variiert Wolle im Gewicht?

Wolle ist ein tolles Material. Wollfasern können bis zu 30 und mehr Prozent Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Folglich kann Wolle schon im trockenen Zustand massiv im Gewicht variieren. 30% von 100g sind immerhin 30g. Je nach Lagerung nimmt die Faser Feuchtigkeit aus der Luft auf oder gibt sie bei sehr trockenen Verhältnissen ab. Auf diese Weise kommt es zu Gewichtsschwankungen, obwohl die reine Masse der Wolle sich nicht verändert.

So viel weniger dasr Garn wirklich wiegen- Das solltet ihr zu dem Thema wissen- mein gehäkeltes Herz

Warum ihr Wolle nicht auf der Küchenwaage wiegen solltet

Das ist wohl der Punkt, bei dem der Herzmann ganz scharf die Luft einzieht (übrigens auch bei Beschwerden, wie „Ich hab auf meiner Küchenwaage Mehl abgemessen, der Hersteller hat mich um 10g beschissen“). Waagen im Handel und Wagen in der Privatküche unterscheiden sich in einigen Punkten. Um es ganz auf den kleinsten Nenner herunterzubrechen: Küchenwaagen sind nicht geeicht und normalerweise auch nicht eichfähig. Daraus ergibt sich, dass die Otto-normal Küchenwaage nicht so genau misst, wie die Waage im Produktionswerk oder der Apotheke. Für normale Haushaltsaufgaben ist das aber auch nicht nötig. Ein Kuchen wird mit 95g Mehl statt 100g immernoch gut, besonders, wenn alle abgewogenen Zutaten diese Abweichung haben.

Schwierig wird das Nachmessen zu Hause aber dann, wenn es um einige Gramm Abweichung geht. Unsere Küchenwaage zuhause hat beispielsweise eine Abweichung von 5g bei 200g und 10g bei 2000g. Das heißt, dass ich nie 500g Mehl aus einer Packung nachmessen könnte. Manche Waagen haben sogar noch stärkere Abweichungen- 20-25g sind keine Seltenheit. Und hier kommt der Knackpunkt: Wiegt ihr ein 250g Knäul Wolle zuhause ab und weicht eure Küchenwaage stark ab, dann kommt ihr schnell mal auf 230g. Ist eure Wohnung sehr trocken, fallen nochmal ein paar Gramm der Feuchtigkeitsschwankung zum Opfer. Gleiches geht auch in die umgekehrte Richtung, es gibt auch Waagen, die mehr anzeigen.

Rechtliche Hintergründe- unter diesen Bedingungen wird Garn abgewogen

In Deutschland kontrollieren meistens die Eichbehörden Hersteller von sogenannten Fertigpackungen – und zwar nicht freiwillig sondern verpflichtend. Dabei misst man die Fertigpackungen nach. Liegen diese unter einem bestimmten Toleranzbereich, bekommt der Hersteller Post und darf das Produkt nicht in den Handel bringen.

Der genaue Name der Verordnung, die hier die Regeln vorgibt ist die sogenannte Fertigpackungsverordnung (FertigPackV). Diese Verordnung erfasst sämtliche, ohne eure Anwesenheit abgefüllten Produkte. Das sind Fertigpackungen. Und das betrifft auch Wollknäule. Garne sind üblicherweise nach Gewicht abportioniert. Im entsprechenden Gesetz gibt es zwar den Passus, dass bestimmte Materialien nach Länge gemessen werden, jedoch ist Garn flexibel und schon kleine Änderungen in der Spannung verändern hier die Lauflänge. Bei vielen Herstellern könnt ihr auch erkennen, dass anhand des Gewichts portioniert wird. In diesem Fall sind die Grammangaben dick gedruckt.

Bevor das Garn abgewogen wird, muss es konditioniert und getrocknet werden. Bei der Konditionierung wird für einen gleichmäßigen Feuchtigkeitsgehalt im Garn gesorgt. Und hier geht es schon los: sogar das Klima und die Temperatur während der Trocknung ist vorgegeben- zumindest theoretisch. Hier wird eine Norm herangezogen. Wenn die Bedingungen vor Ort jedoch nicht mit dieser Norm übereinstimmen, wird die Abweichung manuell rausgerechnet. Dafür gibt es Tabellen mit vielen Zahlen. Das hier zu erklären würde allerdings den Rahmen sprengen. (Ich muss ehrlich sagen, auch ich habe nur einen Teil davon wirklich tiefergehend verstanden- für das eigentliche Thema ist das aber auch nicht so wichtig.)

So viel darf Garn im Gewicht abweichen

Nachdem das Garn bei vorgegebener Temperatur und Luftfeuchte getrocknet ist, sollten alle Knäule einen einheitlichen Feuchtigkeitsgehalt aufweisen. Mischfasern werden dabei übrigens auch mit berücksichtigt und in die Messung später miteinkalkuliert, da verschiedene Fasern unterschiedliche Eigenschaften haben.

Bei einer Stichprobenkontrolle wird das Garn nach der Trocknung gewogen. Idealerweise haben jetzt alle Knäule einer Produktionslinie dass gleiche Gewicht, bei gleichen Fasereigenschaften. Aufgrund der Produktionsbedingungen kommt es aber trotz dieser geregelten Vorgaben zu minimalen Abweichungen im Gewicht. Diese lassen sich in der industriellen Herstellung generell nicht vermeiden. Allerdings sind auch diese Abweichungen in der Verordnung geregelt. Bei 50g sind das 4,5g, also 9%. Bei 100g darf die Abweichung ebenfalls 4,5g/4,5% betragen und 250g dürfen nur 9g abweichen. Diese Abweichungen betreffen aber nur einzelne Knäule einer Produktionslinie und sind von gesetzlicher Seite noch in Ordnung. Gibt es zu viele Knäule einer Stichprobe die solche Abweichungswerte haben, fällt auch diese Stichprobe durch. Fällt ein Hersteller bei der behördlichen Kontrolle durch, darf er die komplette Charge nicht verkaufen. Zusätzlich leitet die Behörde ein Bußgeldverfahren gegen den Hersteller ein.

Den ganzen Gesetzestext zum Nachlesen findet ihr hier.

So viel weniger dasr Garn wirklich wiegen- Das solltet ihr zu dem Thema wissen- mein gehäkeltes Herz

Das könnt ihr tun, wenn die Wolle wirklich zu leicht ist

Wollgewicht zuhause nachmessen ist nie eine gute Idee. Allein schon die Tatsache, dass  Wollfasern Feuchtigkeit aus der Luft ansammeln oder dorthin abgeben können, lässt das Gewicht stark variieren. Zudem sind Küchenwaagen kein gutes Werkzeug um Verpackungsgewicht nachzukontrollieren.

Allerdings ist es trotz aller Kontrolle nicht ausgeschlossen, dass ihr einen Knäul erwischt, der massiv zu leicht ist (also nicht nur 5- 10g weniger auf der Küchenwaage, sondern so ab 20-25g) oder deutlich kleiner ausfällt als ein vergleichbares Knäuel (gleiche Marke, gleiche Produktserie). In diesem Fall würde ich mich immer zuerst an den Hersteller direkt wenden. Bei deutlichen Mängeln ist dieser in der Lage euch weiterzuhelfen.

Das wichtigste zum Wollgewicht kurz zusammengefasst

Es ist gesetzlich festgelegt, wieviel leichter Knäule von Herstellern sein dürfen. Unterschreitet ein Hersteller diese Toleranzen, dann darf er die betroffene Charge nicht in den Umlauf bringen und es wird ein Busgeldverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Hersteller werden kontinuierlich durch die zuständige Eichbehörde überwacht und müssen sich an strenge Vorgaben halten.

Anders als die Waagen der Hersteller sind Küchenwaagen zuhause nicht geeignet um verlässliche Aussagen zu treffen, ob ein Knäuel nun zu wenig Gewicht hat. Zusätzlich verlieren oder gewinnen Fasern an Gewicht, je nachdem, wo und wie sie gelagert werden. Bei Kontrollen wird diese Abweichung so gut es geht vermieden, oder anhand von komplexen Tabellen berücksichtigt.

Solltet ihr den Verdacht haben, dass ihr ein massiv zu kleines Knäuel erhalten habt, das deutlich mehr Abweichung als die oben beschriebene Toleranz hat, wendet euch zuerst an den Support des jeweiligen Herstellers. Diese können euch im Normalfall weiterhelfen.

So viel weniger dasr Garn wirklich wiegen- Das solltet ihr zu dem Thema wissen- mein gehäkeltes Herz
So viel weniger dasr Garn wirklich wiegen- Das solltet ihr zu dem Thema wissen- mein gehäkeltes Herz

4 Comments on Wollgewicht kontrollieren- Wird Wolle wirklich leichter?

  1. Sehr gut erklärt. Bin gelernte Textillaborantin und als solche mit den Abweichungen und deren Kontrolle bestens vertraut. Besser hätte ich es nicht machen können, ohne mich in Details zu verlieren 😂

  2. Sehr interessanter Post,danke. Dazu kommt für mich, dass ich 15 Jahre bei der Landeseichdirektion in Köln als Verwaltungsbeamtin gearbeitet habe und mir somit Fertigpackungen u.ä. natürlich ein Begriff sind.
    Schöne Grüße auch an deinen Eichbeamten
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.