Prym Ergonomics- Materialkunde

(Werbung/Produktvorstellung) Lange bin ich um sie herum geschlichen- die Nadeln von Prym Ergonomics. Bisher habe ich die Nadeln nur in Größe 6 und größer gefunden- vor kurzem hatte ich die Möglichkeit auch die kleineren Nadelgrößen in die Hand zu bekommen.

Was euch bei den Prym Ergonomics erwartet, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Als ich 2017 auf der H+H meinen Workshop gegeben habe, wurden mir die Prym Ergonomics zur Verfügung gestellt. Damals habe ich sie zum ersten Mal in die Hand bekommen. Wirklich austesten konnte ich die Nadeln damals aber nicht- ich war damals so aufgeregt, ich hab eh nichts jenseits meines Workshops mitbekommen. Zudem gab es die Nadeln bis vor kurzem nur ab Größe 6.0, was außerhalb meiner normalen Häkel-Komfortzone liegt. Aber seit Kurzen bietet Pym die Ergonomics auch in kleineren Nadelstärken an.

Bei den Bloggertreffen des Oz-Verlags und Schachenmayr habe ich die verschiedene Größen der Nadeln mitnehmen können um sie mal ausgiebig zu testen.

Die Nadeln sind aus weißem Kunststoff mit farblich abgesetztem Griff. Die Farbe des Griffes zeigt bei den kleineren Nadelgrößen 3.0 – 5.0 die jeweilige Größe an. Ab der Größe 6.0 gibt es nur noch einen dunkelblauen Griff. Bei den Nadeln mit einheitlicher Grifffarbe ist jedoch die Größenangabe farbcodiert. Der farbige Griff ist seitlich von weißen Kunststoff durchbrochen.

Insgesamt gibt es 12 Größen, von 3.0-15.0. Die Grifflänge der Nadeln variiert zwischen 16-18,5cm. Das Design wurde mit einem reddot Award 2014 ausgezeichnet.

Pro

Prym wirbt damit, dass die Nadel leicht und „handwarm“ sei. Auch wenn das zunächst eher zum schmunzeln klingt, fasst sich die Nadel gut an und ist tatsächlich nicht kalt, wenn man sie zum ersten Mal in die Hand nimmt.

Die Nadelköpfe sind sauber gearbeitet und die gut herausgearbeitete Kehle sorgt dafür, dass der Faden gut gehalten wird.

Contra

Die Nadeln sind laut Hersteller besonders glatt, damit der Faden gut gleitet. Leider habe ich genau das Gegenteil festgestellt. Der Faden rutscht nicht so gut wie versprochen.

Die dünneren Nadeln biegen sich beim Arbeiten leicht durch, was am weichen Kunststoff liegt.

Meine Meinung

Ich bin zwiegespalten- die Nadeln liegen gut in der Hand. Der Griff ist angenehm und obwohl er aus Kunststoff ist, habe ich nie das Gefühl gehabt, zu verkrampfen.

Ich werde allerdings mit der Nadelspitze nicht warm. Bei den kleineren Nadelgrößen macht mir der flexible Schaft wirklich Probleme. Ähnlich wie bei den LED Nadeln macht es mich wahnsinnig und ich habe immer die Befürchtung, dass meine Nadel abbrechen könnte.

Hinzu kommt, dass die Beschichtung der Nadel nicht glatt zu sein scheint. Zum ersten Mal habe ich Nadelstärke 3 mit Baumwollgarn ausprobiert und bin schnell auf meine Metallspitzen ausgewichen. Das Garn flutschte nicht so locker von der Nadel, wie ich es gewohnt war. Das hatte zur Folge, dass ich manche Handgriffe doppelt machen musste oder mehr Kraft gebraucht habe.

Da ich keine besonderen Bedürfnisse an meine Nadeln habe und mit fast jeder Nadel (mit Griff) häkeln kann, ohne schwere Probleme zu bekommen, kann ich den positiven Effekt der Prym Ergonomics auf das Handgelenk nicht gut einschätzen.

Habt ihr die Prym Ergonomics schon einmal ausprobiert? Was sind eure Erfahrungen mit den Nadeln?

Die Nadeln durfte ich im Rahmen verschiedener Bloggertreffen austesten und habe auch ein paar mit nach Hause nehmen können. Mehr über die Bezeichnung „Werbung“ auf diesem Blog, könnt ihr auch unter „Werbung und Kooperationen“ nachlesen.

2 thoughts on “Prym Ergonomics- Materialkunde

  1. Hallo Jasmin,

    ich habe die Ergonomics in Stärke 6 – 10 und ich liebe sie! Die Spitze ist für mich genau richtig geformt und diese Häkelnadeln „quietschen“ NICHT!
    Ich kann damit viel schneller häkeln. Ich bin sehr gespannt auf die kleinen Größen.

    liebe Grüße

    Silke (Häkelreigen)

    1. Hallo Silke,
      vielen Lieben Dank, dass du deine Erfahrungen mit mir und uns teilst.
      Ich finde auch, dass sie toll in der Hand liegen- nur komm ich echt nicht damit klar, dass sie so flexibel sind und eben nicht gut „flutschen“.

      Liebe Grüße
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.