Kaktusschwamm

In den letzten Tagen sind mir einige neue Schwämme von der Nadel gehüpft. Irgendwie hat mich dieses Material wieder so ganz und gar begeistert. Die Idee für das heutige Motiv geistert mir schon länger im Kopf rum- nicht nur als Schwamm, auch verschiedene andere Ideen hätte ich da noch im Kopf.

Wie ihr euren eigenen Kaktusschwamm häkelt verrate ich euch heute.

Endlich kommt ein bisschen Abwechslung in die Motivauswahl im Sommer. Neben Melonen, Ananas und Einhörnern erweitere ich meine Sommerpalette um Kakteen.

Ihr braucht:

• Schwammwolle, grün, pink, gelb, weiß

• Häkelnadel, Stärke 3

Ich habe für meine Anleitung die RicoDesign Creative Bubble verwendet, da ich momentan keinen anderen Hersteller für dieses Material kenne. Wenn ihr mehr über das Material erfahren wollt, findet ihr hier einen Artikel in dem ich mal die Eigenschaften des Garns zusammengefasst habe und auch einige Bezugsquellen aufgelistet habe.

Der Kaktus selbst ist in Dunkelgrün gehalten, die Blume in rosa und gelb. Das weiße Garn habe ich genutzt um Stacheln zu immitieren (auch wenn die Wolle an sich ja schon stachelig ist).

Der Kaktus wurde aus zwei identischen Teilen gearbeitet- Vorder- und Rückseit werden später zusammengehäkelt, damit der Schwamm stabiler ist. Die beiden Teile für den Kaktus sind flach gehäkelt, das bedeutet es wird in Hin- und Rückrunden gearbeitet.

Zunächst beginnt ihr mit dem Hauptstamm der Pflanze. Diese wird von unten nach oben also zur abgerundeten Spitze hin gehäkelt.

1.Reihe: 15 LfM, Wm

2.-26.Reihe: fM in fM (15), Wm

27.Reihe: abn, fM (11), abn, Wm

28.Reihe: abn, fM (9), abn, Wm

29.Reihe: abn, fM (7), abn, Wm

30.Reihe: abn, fM (5), abn, Wm

Ihr fragt euch gerade, was LfM und fM bedeutet? Schaut gerne mal in meinem FAQ vorbei, dort habe ich alle Abkürzungen und Symbole die ich nutze für euch aufgelistet.

Um den seitlichen Ast zu häkeln müsst ihr  etwa mittig (beispielsweise in Reihe 15) seitlich mit festen Maschen ansetzen. Häkelt 6 feste Maschen direkt an die Seite an und arbeitet 7 Reihen in festen Maschen. So erhaltet ihr den dicken Teil des Astes. Nun schneidet ihr den Faden erneut ab und setzt auf den dicken Teil des Astes nochmals einen feineren Teil eines Astes. Für diesen häkelt ihr vier feste Maschen auf den ersten Teil des Astes. Häkelt drei Runden lang je 4 feste Maschen pro Runde und beendet die spitze mit je zwei Abnahmen. So bekommt der Ast eine leichte Rundung.

Die Skizze unten soll verdeutlichen, wie genau ich das meine:

Die getrichelten Linien zeigen, wo ihr mit festen Maschen an euer bereits bestehendes Häkelstück anknüpfen sollt. Die Pfeile zeigen die jeweilige Häkelrichtung an.

Sobald beide Teile eures Kaktusses fertig sind, häkelt oder näht ihr die Teile am äußeren Rand zusammen.

Als nächstes arbeitet ihr die Blüte. Am besten nutzt ihr eine einfache Anleitung für eine Blüte, wie etwa diese hier. Um das Ganze optisch etwas zu pimpen habe ich mich entschieden noch mit gelber Schwammwolle einen Blütenstempel in die Blüte zu sticken. Wem das zu viel ist, oder wer nicht gerade das ganze Farbsortiment zuhause hat, muss das natürlich nicht machen.

Zuletzt müsst ihr alle überstehenden Fäden vernähen und wenn ihr wollt könnt ihr die ohnehin schon stachelige Wolle noch mit weißen Fäden optisch aufmotzen. Hierfür zieht ihr kleine Stücke von weißer Schwammwolle durch die Häkelstruktur und verknotet diese gut. Schneidet zu lange fäden ab und schon ist euer Kaktusschwamm fertig.

Habt ihr schon einmal mit der Schwammwolle gearbeitet? Was ist eure liebste Anleitung und welche Erfahrungen habt ihr mit dem Garn gemacht.

Hinterlasst mir gerne einen Kommentar, auch mit euren Bemerkungen zur Wolle- denn dann kann ich auch den Vorstellungsbeitrag aktualisieren und überarbeiten.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.